Die Rauhnächte
Schreibe einen Kommentar

Dreikönigsnacht… die Nacht der Wunder *5./6.1.*

DREIKÖNIGSNACHT… 5./6.1.
* DIE NACHT DER WUNDER *

Die Rauhnächte sind zu Ende… ABER in der Nacht vom 5. auf den 6. Januar wird die Perchtnacht gefeiert. Sie wird auch Hollanacht oder Dreikönigsnacht genannt.
In einigen Gegenden werden jetzt die Perchtumzüge, die den Abschluss der Raunächte bilden, begangen. Wild verkleidete junge Männer mit gigantischen Teufelshörnern und furchterregenden Masken ziehen mit wilden Gebaren durch die Dörfer. Um böse Geister zu vertreiben und zugleich die Samen, die in der Erde schlummern, zu neuem Leben zu erwecken, springen und stampfen die Perchten auf den Boden oder springen über das Feuer. Der Höhepunkt dieser alten Sitten und Bräuche wird erreicht. Ein letztes Mal saust die Wilde Jagd durch die Lüfte, ehe sich morgen dann die Tore zur Anderswelt wieder schließen.

Die heutige Nacht vor dem Dreikönigstag zählt nicht mehr zu den Rauhnächten, ist aber nochmals mit einer ganz besonderen Energie gesegnet und sie heisst auch „Nacht der Wunder“.
Achte heute nochmal ganz bewusst auf deine Träume… sie fassen das Thema, welches dich durch das ganze Jahr begleiten wird, zusammen.

Und es ist natürlich der Tag des letzten => Wunsches... begehe diesen Moment feierlich… koche dir einen Tee, entzünde deine Kerzen und vielleicht auch das Räucherwerk – z.B. Weihrauch. Atme tief durch… und entfalte deinen letzten Zettel. Das ist DEINE Aufgabe für dieses Jahr. Das Schicksal hat entschieden, dass du dich um dieses Thema selber kümmern musst – und es auch kannst! Das Universum wird dir helfen, aber es liegt in deiner Hand, dir diesen Wunsch selber zu erfüllen!

1. Aufgabe des Tages:
Der heutige Tag ist ein Tag der Rückschau. Nutze den Tag, um dich auf die bevorstehende Nacht vorzubereiten. Sie enthält einen ganz besonderen Segen und Zauber. Sie ist die Nacht der Wunder.
Gönne dir eine kleine Rückschau auf die vergangenen Tage.
* Lies deine Notizen durch, lass die Tage und Nächte Revue passieren… was war Besonders? Was war Anders als sonst? Erkennst du ein Muster und Hinweise, wo deine Reise hingeht?
* Wenn du den letzten zwölf Tagen und Nächten ein MOTTO geben würdest – mit welchem Satz würdest du es zusammenfassen? Es ist dein Motto dieses neuen Jahres!
* Wenn du die Augen schließt, welche FARBE kommt dir beim Rückblick auf die letzten zwölf Tage und Nächte? Besorge dir eine große Kerze in dieser Farbe… wann immer du in den nächsten Monaten Rat und Schutz brauchst, beim Entzünden der Kerze wird die geistige Welt dir Hilfe senden.
* Du kannst auch einen DUFT dafür auswählen, der dir dazu in den Sinn kommt. Das ätherische Öl verbindet dich dann immer mit dem Äther dieser Zeit.

2. Aufgabe des Tages:
Diese besondere Energie ist auch hervorragend geeignet um ritueller Gegenstände oder auch deine Wassersteine aufzuladen. Reinige sie vorab unter fließendem Wasser oder mit Räucherwerk, z.B. Weihrauch. Danach lege sie unter freiem Himmel aus (das kann auf der Fensterbank, auf einem Balkontisch oder im Schnee im Garten sein) und bitte die Energien der Nacht der Wunder, sich in ihnen zu verankern.

Wenn du magst, kannst du im Laufe des Jahres immer mal Kontakt zu der Qualität der Rauhnächte aufnehmen, indem du dir deine Notizen, Träume, Begegnungen und Erkenntnisse durchliest. Das Zurhandnehmen meiner Notizen ist für mich oft, wie eine kleine Kurskorrektur. Im Laufe des Jahres mit seinen alltäglichen Herausforderungen verliert man manchmal seine Ziele und Wünsche aus den Augen, das Büchlein lenkt dann meinen Blick auf die ursprünglichen Ziele zurück – manchmal werden die Ziele korrigiert und manchmal der Weg.

Geniesse nochmal die heilige magische Energie dieser Zeit!

Kommentar verfassen