Inspiration
Kommentare 4

Wie du Strich für Strich deinen Kopf freibekommst

Seitenweise Telefonkritzeleien
In meinem vorigen Leben als Callcenterleiter, mit unendlich vielen Stunden am Telefon, wurden wohl die ersten Grundlagen für diese neue Leidenschaft gelegt… Es waren die Zeiten, als noch ein Apparat mit Schnur auf dem Schreibtisch stand und damit der Aktionsradius während dieser manchmal endlosen Telefonate fest definiert war. Ich konnte zwei Meter hin und wieder zurücklaufen, wie ein Tier im Käfig… oder ich kritzelte die Schreibtischunterlage voll. Und so entstanden, während manch langwieriger einseitiger Konversation, zahlreiche versetzt ausgemalte und umrandete Kästchenreihen. Seitenweise.
In ebenso langwierigen Besprechungen über Retourenquoten, Abarbeitung von Rechnungsdifferenzen und der Programmierung der neuen Telefonanlage fanden dann Blumenranken und Häuserzeilen um meinen Schreibblock ihren Platz in meinen Unterlagen und in meinem Herzen.
Irgendwann musste ich dann nicht mehr so viel telefonieren, man schrieb sich e-mails. Besprechungen wurden durch Videokonferenzen abgelöst und irgendwie war ganz plötzlich die Ära der vollgekritzelten Blätter vorbei.
Bis… ja bis ich vor einem Jahr Zentangle® entdeckte. Eigentlich entdeckte ich grazile Zeichnungen mit Mustern auf kleinen Quadraten. Zahlreiche kleine schwarze Striche kunstvoll angeordnet. Ich fühlte mich zwanzig Jahre zurückversetzt.
IMG_7365
Mit komplexer Kunst der komplexen Welt entfliehen
Nach kurzer Recherche im Netz wusste ich, dass diese Art des Kritzelns Zentangle® heißt und ein meditatives Zeichnen der neuen Zeit ist. Ein Tangle (engl. Wirrwarr) ist ein Muster von Linien, die sich wiederholen. Es sei eine leicht zu erlernende Methode, bei der es egal ist, ob man zeichnen kann oder nicht. Strukturierte Muster werden ungeplant aneinander gesetzt. Aus den Mustern (Tangles) entstehen in kurzer Zeit dreidimensional wirkende grafische, kunstvolle Tiles (Kärtchen). Kreativität wird mit Meditation verbunden. Der Kopf schaltet sich von selbst ab und es bleibt das Versinken in dem was man tut. Ganz nach dem Motto von Zentangle®  „Alles ist möglich – ein Strich nach dem anderen“.
Ich war infiziert. Noch am selben Tag waren die ersten Muster von einschlägigen Seiten abgemalt, kurz darauf das erste Buch dazu auf meinem Küchentisch und beim Gerstaecker passendes Papier und die feinen Stifte besorgt.
IMG_7924
Dann irgendwann wollte ich auch ein „Gesamtkunstwerk“ mit mehreren Mustern erschaffen… die ersten Versuche, hier die Darstellung von Stonehenge, waren noch etwas grobgliedrig.
IMG_7356
Nach und nach wurden die Muster filigraner und meine kleinen Kunstwerke immer feiner und detaillierter.
IMG_7357
Ich bin gern unterwegs, liebe das Fotografieren und so lag es nahe, meine Eindrücke nicht nur digital, sondern auch analog… Strich für Strich abzubilden. So hat sich in den letzten Monaten ein ganz besonderes Tagebuch gefüllt.
Irgendwo las ich, dass diese Art „Von Zentangle inspirierte Kunst“ heißt… gut, dann haben meine Kritzel-Bildchen jetzt auch noch eine Schublade gefunden.
IMG_7366     IMG_7375    
IMG_7367   IMG_7370IMG_7369   IMG_7368  IMG_7361     IMG_7359
 Rineck2    Rineck1
Anregungen zu den Mustern an sich, findet Ihr u.a. auf dieser wunderbaren (englischen) Blogseite www.tanglepatterns.com
Oder Ihr lasst Euch von dem inspirieren, was Euch grad so bewegt oder begegnet…
IMG_7371   IMG_7372
Wer es sich nicht zutraut, freihand Formen zu entwerfen, kann auch Schablonen oder Stempel für die Umrandung nehmen und sie dann „austangeln“. Auch Mandalaformen sind herrlich zu gestalten. Je tiefer man eintaucht in diese faszinierende Welt, um so vielfältigere Möglichkeiten eröffnen sich.
Was man zum Tangeln braucht:

  • Papier… ideal ist ein fester leicht strukturiertes Zeichenkraton ab 200
    oder ein Tangle-Skizzenbuch oder natürlich die original Tiles (9×9 cm)
  • Feinliner… ich nehme gern die Sakura Pigma Micron 01 und 08 (0,25 mm und 0,5 mm)
  • Zum Schattieren einen weichen Bleistift und einen Papierwischer

Für den Anfang und zum Erlernen der Grundmuster sind neben guten Blogseiten wie www.freudemitzentangle.de  diese Bücher ein guter Einstieg:
„Freude mit Zentangle® – Der Einsteigerkurs“
„Zentangle® – Dem Mustern auf der Spur“
„Zentangle® – Zeichnen und entspannen“
„Das große Zentangle® – Buch“
Inspirationen mit vielen großartigen komplexen Werken und Hinweisen zu deren Gestaltung findet Ihr hier:
„Zen Doodle – oodles of Doodles“ (engl.)
„Die Schönheit von Zentangle®“
Wie meditieren mit greifbaren Ergebnissen
Und einfach mal anfangen… es gibt keine Fehler. Jedes Tangle ist einzigartig und entwickelt sich mit jedem Strich weiter… wie Du selber. Probier es! Jetzt gleich!
Zu Beginn zeichnet man meist nur Muster, erst einfache und mit der Zeit schwierigere. Die sind in den Büchern wunderbar Schritt für Schritt erklärt.
Das hier ist z.B. eines meiner Lieblingsmuster… es heisst ganz schlicht „W2“ und wie Ihr seht, ist es von verblüffender plastischer Wirkung und nicht wirklich schwer nach zu malen… einfach einen Strich nach dem anderen setzen.
FullSizeRender  FullSizeRender4FullSizeRender2  FullSizeRender3
Jede Linie die man zieht, kommt mit Absicht aufs Papier… es ist nicht mehr das unbewusste Kritzeln wie auf dem Telefonblock. Deshalb hat diese Technik hat eine große Transformationskraft… tausende Menschen wenden die Zentangle®-Methode an und bei jedem führt sie zu ganz eigenen Erfahrungen mit enorm positiven Auswirkungen… ob erhöhte Konzentrationsfähigkeit, neue Problemlösungsstrategien, mehr Kreativität, erhöhte Achtsamkeit oder einfach nur um vom hektischen Alltag abzuschalten. Das ist wie eine Meditation mit fassbaren Ergebnissen ;)…
Man ist einfach gegenwärtig – nie im Ergebnis. Es geht hier wahrlich um den Weg, nicht das Ziel.
Der Ursprung liegt in den Staaten 
Zentangle® wurde von Maria Thomas und Rick Roberts als eine Form der aktiven Meditation geschaffen. Auf ihrer Seite www.zentangle.com findet Ihr noch mehr über sie und ihre Geschichte und die geschützte Marke „Zentangle®“ von Zentangel®, Inc.
Die Renaissance der Ausmalbücher
Manch einer hat mit Tangle auch schon Ausmalbildchen für Kleine und Große geschaffen.
Ausmalen, ja das ganz profane Ausmalen, ist ein weiterer Trend in der Sehnsucht nach einem sinnvollen entschleunigenden Zeitvertreib.
Die Ausmalbücher der eigenen Kinder müssen nicht mehr als Alibi herhalten… das Ausmalen kleinteiliger wimmelbuchartiger Muster und Naturbilder ist gesellschaftfähig geworden. Und dieser Markt wird zunehmend bedient.
Zentangle

So kann z.B. das Malbuch „Secret Garden“ von Johanna Basford gar nicht so schnell nachgedruckt werden, wie es nachgefragt wird.
Auch auf dem deutschen Markt gibt es wöchentlich Neuerscheinungen zum selber colorieren. Ich mag da immer die Postkarten-Büchlein am meisten. Nicht nur, dass man die wunderbar raustrennen und irgendwo hinpinnen kann, das Papier ist auch stärker und druckt nicht so leicht durch ;).
Hier eine kleine Auswahl wirklich bezaubernder Ausmalbücher für Erwachsene:
„Blütentraum & Farbenzauber“
„Zen Inspiration“
Ob Tangeln oder Ausmalen… etwas Analoges zu tun und sich selbst anzuhalten in dieser schnellen Welt, ist ungemein erholsam.
Strich für Strich… alles ist möglich!
IMG_7355
 
 
 
 
 
 
 
 

Mit wem möchtest Du das teilen?Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Google+
Google+
Print this page
Print
Email this to someone
email

4 Kommentare

  1. gitti palm sagt

    grossartig-vielen Dank fur die Einführung und Hilfestellung -deine Bilder sind toll

Kommentar verfassen