Die Rauhnächte
Schreibe einen Kommentar

Einstimmung und Vorbereitung auf die Rauhnächte

Die Zeit der Raunächte (24. Dezember bis 6. Januar) ist eine innere Reise zu sich selber. Jeder findet in dieser Zeit seinen ganz individuellen Weg. Nichts muss… alles kann…
Die Reise beginnt, wie jede Reise… indem wir uns vorbereiten, die Tür hinter uns abschließen. Dann werden wir still und orientieren uns. Wir öffnen uns für Neues und entdecken unbekannte Gefilde… in uns selber. Mit diesen neuen Wahrnehmungen bestimmen wir dann unsere Herzensziele. Um diese zu erreichen, müssen wir noch etwas alten Ballast abwerfen, der uns den Aufstieg zu neuen Gipfeln erschwert. Der Neubeginn begrüßt uns… und wir ein neues Jahr voller freudiger Herausforderungen.
Um in dieser Zeit wirklich zur Ruhe kommen zu können und diese spannende Reise zu sich selber anzutreten, sollten wir entsprechende Vorraussetzungen schaffen. Diese beginnen in der bewussten Organisation freier Zeit für sich selber… so ganz ohne schlechtes Gewissen ;)! Und gleich noch ein Türschild mit der Aufschrift „Bitte nicht stören“ besorgen!
Nutze die Zeit bis Weihnachten, um das vergangene Jahr nochmal Revue passieren zu lassen. Was möchtest du davon nicht mit ins neue Jahr nehmen? Was will noch zu Ende geführt werden? Kannst du das noch im Außen bereinigen oder klären? Zusätzlich kannst du diese Ereignisse, Begegnungen, Gedanken oder was dich da unangenehm berührt, notieren und mit einem Ritual bewusst loslassen. Dies kann z.B. durch die Übergabe ans Feuer geschehen. Manche mögen es auch, die Themen an einem gasgefüllten Luftballon in den Himmel steigen zu lassen. Und manch einer zerreisst die Notizen einfach mit dem Wissen, dass die Gefühle dazu nun gehen dürfen. Du wirst das für dich Passende finden!
Es gibt das schöne Ritual der 13 Wünsche. Die nächsten Tage sind perfekt, um dir Gedanken zu machen, was du dir für das neue Jahr wünschst und vornimmst. Der optimale Zeitpunkt diese niederzuschreiben ist dann ab dem 21. Dezember. Warum dies so ist und wie das Ritual funktioniert, liest du in den nächsten Tagen hier.
Fü das neue Jahr muss auch rein physisch Platz für Neues geschaffen werden. D.h. ganz einfach entrümpeln, aufräumen und putzen! Deine Wohnung, deinen Meditationsplatz, deinen Arbeitsplatz, deinen Computer, dein Telefon, dein Haus, dein Bett… einfach alles… damit sich die neuen Energien, nicht gleich im alten Filz verfangen ;).
Bring all die Dinge zurück, die du dir dieses Jahr ausgeliehen hast. Lös Versprechen ein, begleiche offene Rechnungen und Schulden und mach reinen Tisch… im direkten wie auch übertragenen Sinne. Ist dies nicht möglich, darf man seine Dankbarkeit für eine „Fristverlängerung“ in einem Gruß, direkt oder an das Schicksal formulieren.
In den Rauhnächten beschäftigen wir uns viel mit dem was war und dem was kommt. Wir bekommen Ideen und Gedanken, die wir vielleicht so noch nie hatten. Es ist schön, diese zu notieren und etwas später gedanklich zu sortieren. Besorge dir dafür ein Büchlein aus schönem Papier… vielleicht hast du Lust dir selber eines zu binden oderdun lässt es dir zu Weihnachten schenken, von einem besonderen Menschen der dir nahe steht.
Nach alter Tradition wird in den Rauhnächten viel mit Räucherwerk gearbeitet. Welche Utensilien und Räucherwerk da im Einzelnen benötigt werden und wie das mit dem Räuchern funktioniert findest du verlinkt.
All das Räucherwerk und die Utensilien bekommst du im guten Fachhandel… so wie bei uns im => Feng Shui – Haus in Dresden oder in unserem => Onlineshop

Mit wem möchtest Du das teilen?Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Google+
Google+
Print this page
Print
Email this to someone
email

Kommentar verfassen