Die Rauhnächte
Schreibe einen Kommentar

Die 3. Rauhnacht… 26./27.12. * Sich für die Wunder des Lebens öffnen *

Seid Ihr mitten im Weihnachtsfest… mit Familie und Freunden? Manchmal erscheint einem der Trubelzuviel… gerade nach der scheinbar viel zu kurzen und hektischen Adventszeit. Und doch sind es genau diese Momente des Zusammenseins, welche wieder für ein Jahr in unseren Gedanken und Herzen einen Platz finden. Geniesst die Zeit zusammen und habt euch LIEB <3!

Die => zweite Rauhnacht neigt sich dem Ende… der => zweite Wunschzettel ist verbrannt und heute Nachmittag mit der Dämmerung beginnt dann…
Die 3. Rauhnacht… 26./27.12.
mit dem schönen Thema * Sich für die Wunder des Lebens öffnen *. Sie steht für den Monat: März

Die Feiertage sind oft vollgestopft mit Begegnungen und Besuchen und familiären „Verpflichtungen“… die jetzt kommenden Tage sind meist viel gelassener… und für manche auch endlich die Zeit, sich um sich selber zu kümmern… und sich zu öffnen. Mit der einsetzenden Abenddämmerung beginnt am 26. Dezember Abends die dritte Rauhnacht – eine weitere Chance sich auf die Wunder des Lebens einzulassen.

Symbolik der 3. Rauhnacht: Offenheit in der Stille

Thema 3. Rauhnacht: Lasse Wunder in Dein Leben

Aufgaben 3. Rauhnacht:
In den Rauhnächten ist das Tor zur geistigen Welt weit geöffnet. Das was jenseits des Sichtbaren und Alltäglichen liegt, können wir sehen, wenn wir uns bereitwillig dafür öffnen.
Beobachte heute aufmerksam, was dir alles passiert und begegnet… schaue dahinter und entdecke die Botschaft. Ob Begegnungen mit bestimmten Menschen, eine Sternschnuppe, eine Nachricht, ein Himmelsphänomen, besondere Gefühle… heute begegnet dir nichts aus Zufall! Egal wie skurril oder auch ganz normal… sei wertfrei, vertraue deiner Intuition und habe einen offenen Blick für die Vorzeichen.
Notiere in deinem Rauhnacht-Tagebuch all das was dir durch den Kopf geht… oft fügt sich die Erklärung all der Wahrnehmungen erst noch zusammen.

Rituale 3. Rauhnacht:
– Meditiere auf deine momentanen Wahrnehmungen. Was ist jetzt? Öffne deine Aufmerksamkeit für deine Empfindungen… ob körperlich… ob gedanklich oder auf der Gefühlsebene. Nehme alles war… lasse es sein wie es ist… bewerte es nicht… verdränge es nicht… halte es nicht fest… vertiefe dich nicht hinein… gehe dann zur nächsten Wahrnehmung.
Sei offen für den Moment – das ist alles.
– An diesem Tag kannst du wunderbar deine Wünsche und Vorstellungen für das neue Jahr formulieren. Höre tief in dein Herz… Was bringt es zum Leuchten? Was machst du am liebsten? Wobei kannst du alles um dich herum vergessen? Zünde für jeden deiner Wünsche ein Licht an. Bringe es auf deine eigene Art zusammen… schreib… mal… gestalte eine Collage… erstelle ein Mind-Map… Und werde dir so ein bisschen bewusster über den Plan, den du für dieses Leben mit auf diese Welt gebracht habt.

Räucherwerk 3. Rauhnacht:
Reiner Weihrauch mit Wacholderbeeren (hast du vielleicht noch im Gewürzschrank ;)) und Wacholderspitzen oder Rauhnächte-Mischung.
Wenn du dir beim Räuchern noch etwas unsicher bist… =>hier und =>hier 😉 gibts noch ein paar Hintergrundinfos.

Bauernregel für den 27. Dezember:
„Hat der Evangelist Johannes Eis,
dann macht es der Täufer Johannes (24. Juni) heiß.“

Die Zeit der Rauhnächte ist eine Zeit der Bereinigungen… alte Angelegenheiten, Wut und Groll dürfen jetzt losgelassen und vergeben werden. Denn nur wer loslässt hat die Hände frei für Neues… Die Rauhnächte schenken uns ein offenes Herz… lassen wir es in Liebe aufgehen und erstrahlen!

In diesem Sinne wünsche ich dir eine herzliche und liebevolle 3. Rauhnacht und einen aufschlussreichen 27. Dezember!

© Text & Foto: Annett Hering

Mit wem möchtest Du das teilen?Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Google+
Google+
Print this page
Print
Email this to someone
email

Kommentar verfassen