Im Jahreskreis
Schreibe einen Kommentar

Samhain – Allerheiligen – Allerseelen am 31. Oktober / 1. und 2. November

*Dunkelheit und Innenschau*

In der Tradition unserer Vorfahren beginnt das neue Jahr nicht am 1. Januar, sondern zu Samhain, dem Jahreskreisfest der Dunkelheit.
Die Sonne steht tief, Kraft und Wärme lassen nach. Das Licht nimmt bis zur Wintersonnenwende beständig und spürbar ab. Nebelschleier und welkes Laub zeigen die Ruhe an, in die sich jetzt die Natur begibt. Alles gehört ab jetzt Mutter Erde und den Geistern der Unterwelt. Es ist die Zeit, in der wir Lebenden Zugang in die Anderswelt haben… die Welt der Toten und Ahnen. Es ist die Zeit, in der Grenzüberschreitungen möglich werden. Wir sind eingeladen, mit den Seelen, Vorfahren und Geistern in Kontakt zu treten. Die Seelen der Toten wandeln nun unter uns Lebenden. Wir können sie um Rat und Segen beten.
Die Göttin Hulda, auch Frau Holle genannt, sammelt umherirrende Seelen und ungeschützte Samenkörner ein. Sie nimmt sie mit in die Unterwelt und hält ihre schützende Hand über sie.
Die Naturvölker waren überzeugt, dass der in der Natur zu beobachtende ewige Kreislauf des Lebens auch für das menschliche Leben gültig ist. Der Tod ist in diesem Sinn nur wie eine vorübergehende Rast und dient der Erholung der Seele.

Samhain ist für uns die Gelegenheit, bewusst die Dunkelheit zu suchen und die Übergänge zu finden. Wir sind eingeladen, die Angst vor der Dunkelheit, vor dem Vergehen allen Seins und die Angst vor dem Tod und Sterben zu verlieren.
Manch einer feiert dieses keltische Fest Samhain. Samhain ist der Gegenpol zu => Beltane. Mit Samhain beginnt die kurze Herrschaft der Unterwelt… bis an Jule, der Wintersonnenwende, das Licht wiedergeborene wird.

Andere feiern am 1. November das christliche Fest Allerheiligen... das Fest an dem allen heiligen Märtyrern, die für ihren Glauben gelitten oder diesen in besonderer Weise bezeugt haben, gedacht wird.

Anderenorts wird der 2. November mit Allerseelen begangen und der Heiligen wie auch der Verstorbenen gedacht.

Welchem dieser Feste du dich auch zugeneigt fühlt… sie sind alle dem Gedenken der Ahnen gewidmet.

Rituale für diese Tage:

Räuchern… Für diese Zeit, darf Drachenblut nicht fehlen. Das Harz des Drachenbaumes verkörpert die Verbindung zu unseren Ahnen. Die passende Ergänzungen hierfür sind an diesen Tagen Holunder-Holz, Holunder-Blüten, Efeu-Holz und Erlen-Zapfen. Wer mag, kann noch Alant hinzugeben.
Der Blick beim Räuchern wendet sich nach innen, Rückzug und Reflektion sind angesagt. Frag dich: Was hat mich in diesem Jahr belastet? Was darf nun in mir „absterben“ und zu Ende gehen? Bündel deine Gedanken und lass sie im sich kräuselnden Rauch aufsteigen und ziehen.

Ritualfeuer… Feuer haben immer wieder eine starke transformatorische Kraft. In ihnen können wir Altes, Belastendes bewusst verabschieden… auch die Angst vor unserem eigenen Tod. Unsere Ahnen helfen uns, loszulassen, was uns in den letzten Monaten beschäftigt hat… sie helfen uns, all unsere dunklen Seiten von Groll, Neid, Hass und Wut anzuschauen und uns wieder mit uns selber zu versöhnen.

Ahnentisch… Mit dem Ahnentischchen wird eine Verbindung zu all den geliebten Verstorbenen und zu unseren Vorfahren hergestellt. Wir öffnen uns für Wirklichkeiten jenseits der Zeit.
Stelle hierzu ein kleines Tischchen auf – so dass es leicht zugänglich ist, Beachtung findet und dennoch nicht im Weg steht. Decke es reich und liebevoll mit Tannenzweigen, Kräutern, Kerzen, Kristallen und Obst. Vielleicht stellst du auch Bilder derer auf, denen du gedenken willst.
Dann finden wir uns immer wieder gemeinsam am Tischchen ein und setzen uns zu unseren Ahnen, zünden die Kerze an, verweilen in stiller Andacht und erzählen uns Geschichten und Anekdoten über die Verstorbenen. Vielleicht kommen wir in der Stille auch ins Zwiegespräch mit unseren Ahnen und bekommen wichtige Botschaften mitgeteilt.

Diese Tage verbinden uns mit unseren Wurzeln und sie bieten eine hervorragende Chance, Altes gehen zu lassen, um Platz für Neue zu schaffen. Neues, welches noch in der Erde ruht und Kraft sammelt.
Es sind Tage, in denen wir aufgefordert werden, uns mutig ins Dunkle der eigenen Seele zu begeben und den Blick nach innen zu wenden, die Seele zu umarmen und schließlich das Licht in uns zu finden. Die beste Gelegenheit uns selber kennenzulernen ;)!

© Text & Foto: Annett Hering

Mit wem möchtest Du das teilen?Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Print this page
Print
Email this to someone
email

Kommentar verfassen