Die Rauhnächte
Kommentare 1

Rauhnächte… Tagebuch… Räuchern… Wunsch verbrennen… HILFE – Wann mache ich was? Was ist, wenn ich etwas vergessen habe?

Aktuell erreichen mich immer wieder Fragen nach dem WANN… nach dem WO… und auch nach dem WIE.
Bevor ich ein paar Fragen & Empfehlungen veröffentliche… DU MUSST GAR NICHTS!
Die Rauhnächte sind eine Zeit, in der die Räder stillstehen… in der wir zur Ruhe kommen… und in uns selbst und unserer Wahrnehmung lauschen – dies geht nicht nach Regeln. Lass dir nicht vorschreiben, wann du was tun sollst!
Es gibt keine starren Vorgaben. Wenn sich für dich etwas nicht passend anfühlt oder du aufgrund familiärer Verpflichtungen einfach keine Zeit hast… lass es… höre auf dein Gefühl und lass dich nicht unter Druck setzen, weil „man“ es so machen soll.

Nachfolgend deshalb meine Empfehlungen auf die häufigsten Fragen.

Wann schreibe ich über welchen Tag in mein Rauhnächte-Tagebuch?
Die Rauhnacht beginnt immer am Abend mit der Dämmerung.
D.h. am 25. Dezember Abends beginnt die zweite Rauhnacht. Die 24 Stunden davor gehörten zur ersten Rauhnacht. Alle Erlebnisse, Beobachtungen, Träume und Begegnungen, die du vom 24.12. Abends bis zum 25.12. Abends hast – gehören in die Notizen zur 1. Rauhnacht.

Wann ist der perfekte Zeitpunkt für meine Notizen?
Der perfekte Zeitpunkt ist immer dann, wenn es für DICH passt 😉.
Schreibe deine Gedanken möglichst zeitnah auf. Gerade in dieser Zeit verwischen die Eindrücke und man bekommt es später oft nicht mehr auseinander…
Ich persönlich schreibe am Abend, wenn ich zu Bett gehe, kurz in mein => Workbook, was war am heutigen Abend besonders.
Wenn ich Morgens aufwache, habe ich einen Stift und Zettel neben dem Bett liegen, um mir meine Träume zu notieren, bevor sie verfliegen.
Am späten Nachmittag ist dann MEINE persönliche Rauhnachtszeit. Während ich Kerzen anzünde und meine Räucherung auflege, denke ich über die letzten 24 Stunden nach. Wem bin ich begegnet? Worüber haben wir gesprochen? Was war besonders an diesen Begegnungen? Was ist mir und um mich herum passiert? Hatte ich besondere Gedanken? Was war außergewöhnlich? Wofür bin ich besonders dankbar? Was spüre ich, wenn ich über die Fragen zum Thema des Tages nachdenke?
Wenn ich die Zeit für eine Meditation hatte – welche Eingebungen bekam ich?
Gern mache ich mir auch Notizen zum Wetter.

Wann sollte ich räuchern?
Die Rauhnächte sind auch RAUCH-NÄCHTE… und räuchern gehört dazu. Hier gibt es kein richtig oder falsch… wann immer du räuchern möchtest… tu es!
Ich persönlich mag den Nachmittag und / oder den Abend. Gern während ich meine Notizen mache (am Nachmittag) oder wenn ich in einer Meditation in die Qualität der Rauhnacht eintauche (oft am Abend).

Was, wenn ich an einem Tag keine Zeit zum Räuchern und für Rituale habe?
Dann lässt du es. Lieber kein Ritual oder Räuchern, als unter Zeitdruck und ohne in Gedanken wirklich dabei zu sein.
Manchmal reichen auch ein paar Minuten der Besinnung, um im Flow der Rauhnächte zu bleiben. Sei dir diese wenigen Minuten selbst wert ❤️.

Wann verbrenne ich meine Wunschzettel?
Pro Rauhnacht wird EIN Wunschzettel verbrannt.
Das heisst in der Zeit vom 24.12. Abend bis zum 25.12. Abends wird der erste Zettel verbrannt. Ob du dies noch am 24. machst, am 25.12. im Laufe des Tages oder Nachmittags kurz vor der Dämmerung – und damit kurz vor dem Übergang zur 2. Rauhnacht… ist ganz deiner Zeit und deinem Gefühl überlassen.

Was, wenn ich an einem Tag vergessen habe einen Wunschzettel zu verbrennen?
Dann verbrenne am nächsten Tag zwei.

Was, wenn ich am 4./5. Januar noch zwei Zettel übrig habe?
Dann sind das die ZWEI Wünsche, um die du dich selbst kümmern musst ;).

Weitere Hinweise zum Ritual der 13 Wünsche findest du => hier.

Wann muss ich mein Haus energetisch reinigen?
Wie immer… es gibt kein MUSS.
Die Zeit der Rauhnächte eignet sich aber wie keine andere zum Bereinigen von Haus und Hof. Bevor es ans Räuchern geht, sollte die Wohnung rein physisch aufgeräumt und geputzt werden. Vielleicht hast du das bereits vor Weihnachten gründlich erledigt. So kannst du jetzt schnell die „Grundordnung“ wiederherstellen und mit dem energetischen Reinigen beginnen. Ideal ist dafür die 4. Rauhnacht (27./28.12.).
Beginne an diesem Tag früh und sorge dafür, dass du ein wirklich sauberes Heim hast. Danach bereite dich für das Räucherritual zum energetischen Reinigen deiner Wohnung vor. Die Beschreibung dazu findest du ab Seite 165 in meinem => Workbook.
Die energetische Reinigung, auch Space Clearing genannt, sollte bei Tageslicht erfolgen und vor der Dämmerung abgeschlossen sein. Hierfür wird Weißer Salbei, reiner Weihrauch oder Kampfer verwendet. Du findest alles in unserem => Onlineshop oder im gut sortierten Fachhandel.


Ich hoffe ich konnte dir ein paar Fragezeichen nehmen und du kannst entspannt und ganz in deinem Fluss der Zeit die Rauhnächte genießen.

© Text & Foto: Annett Hering



******************************************************************

Diesen Beitrag, viele Rituale und Meditationen, welche dich ganz „nebenbei“ über den Sinn deines Lebens nachdenken lassen, findest du in meinem Work-Book mit Ringbindung (zum leichteren Hineinschreiben) => „Die Rauhnächte – Im Fluss der Zeiten“.
Im Buch führe ich dich mit überlieferten Traditionen und Ritualen der neuen Zeit durch durch die Zeit „zwischen den Jahren“… von der persönlichen Bestandsaufnahme bis hin zur Zukunfts-Collage.
Ich rege dich mit Fragen zu deinem Tun und Sein an, über deine Sicht auf die Welt und dich selber nachzudenken. Es lädt dich mit viel Platz und Raum ein, deine persönlichen Gedanken, Träume, Erlebnisse und Wünsche gleich im Workbook niederzuschreiben.
Du bekommst das Buch im Feng Shui Haus in => Dresden und in unserem => Onlineshop… hier kannst du dir auch gleich das benötigte Räucherzubehör besorgen.
Du kannst es auch unter der ISBN 978-3966985468 in jedem Buchladen oder bei => Amazon bestellen.

Mit wem möchtest Du das teilen?Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Print this page
Print
Email this to someone
email

1 Kommentare

Kommentar verfassen